Wir bleiben erreichbar für die Menschen, die uns brauchen

Caritas Heilbronn-Hohenlohe stellt sich auf aktuelle Herausforderungen ein
„Das Coronavirus Covid-19 stellt uns alle vor große Herausforderungen“, sagt Stefan Schneider, Regionalleiter der Caritas Heilbronn-Hohenlohe. „Not sehen und handeln – das ist der Leitspruch der Caritas. Deshalb arbeiten wir in dieser Krisenzeit mit Hochdruck daran, für die Menschen da zu sein, die die Unterstützung der Caritas benötigen.“

In der Jugend- und Familienhilfe bedeutet dies, auch kreativ zu sein, wenn die übliche Form der Betreuung durch Besuche von Familien nun teilweise nicht mehr so einfach ist. Hier suchen die Sozialarbeiter*innen Alternativen, beispielweise durch telefonische Kontakte. In einer ähnlichen Situation sind die Mitarbeiter*innen des Sozialpsychiatrischen Dienstes, die jetzt auch neue Wege suchen müssen, um ihre Klienten zu betreuen.

„Uns ist wichtig, dass der Kontakt zu unseren Klientinnen und Klienten nicht unter der Krise leidet, sondern dass wir kreativ sind und Alternativen entwickeln, um die Betreuung aufrecht zu erhalten“, betont Stefan Schneider.

Allerdings muss natürlich auch die Caritas auf die geltenden Vorschriften und Regelungen zum Infektionsschutz achten. Deshalb werden bei den Beratungsangeboten verstärkt telefonische Beratungen stattfinden, um das Infektionsrisiko gering zu halten. Mehrere Beratungsdienste der Caritas Heilbronn-Hohenlohe haben dafür bereits die Telefonsprechzeiten erweitert. Die jeweils aktuellen Zeiten sind auf der Webseite www.caritas-heilbronn-hohenlohe zu finden.

Eine zusätzliche Hilfe in dieser Krisenzeit bietet die Psychologische Beratungsstelle an. Ab Montag, 23. März ist unter der Telefonnummer 07131 89809302 ein Krisentelefon geschaltet, das professionelle, psychologische Unterstützung bietet. Von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 20 Uhr stehen die Berater*innen für Krisengespräche zur Verfügung. Die Beratung erfolgt kostenfrei, anonym und gemäß der gesetzlichen Schweigepflicht. „Jede und jeder kann sich an uns wenden“, sagt Gabriele Stark, die Leiterin der Psychologischen Familien- und Lebensberatung.

„Die Anliegen, zu denen Hilfe geboten wird, reichen von Erziehungsfragen in dieser außergewöhnlichen Zeit bis zu Fragen wie: Wie halte ich das aus? Was kann ich tun, damit die Familie / das Paar trotz der äußeren Bedingungen gut durch diese Zeit kommt?“ Das Krisentelefon ist aber auch ein Gesprächsangebot für Menschen, die allein sind oder jetzt sein müssen, und Unterstützung suchen, um diese Zeit besser aushalten zu können.

Weitere Informationen zu den Angeboten der Caritas Heilbronn-Hohenlohe auf www.caritasheilbronn-hohenlohe.de

Annette Wenk, Marketing u. Öffentlichkeitsarbeit, Caritas Heilbronn-Hohenlohe, 21.03.2020