Luise Schadt wechselt von Heilbronn nach Stuttgart

Luise Schadt, bisher Referentin für Presse und Öffentlichkeitsarbeit für das katholische Dekanat Heilbronn-Neckarsulm und die Gesamtkirchengemeinde Heilbronn, übernimmt nun neue Aufgaben für die Diözese Rottenburg-Stuttgart. Bei der Verabschiedung würdigte Pfarrer Roland Rossnagel ihre Arbeit.

„Mit großem Elan, unermüdlicher Begeisterungsfähigkeit, viel Fantasie und einer tiefen Glaubensüberzeugung gelang es Ihnen, die verschiedenen Interessen der ehrenamtlich wie hauptamtlich Mitarbeitenden wahrzunehmen und sie zielgerichtet zu bündeln“, sagte der kommissarische Dekan des Dekanats Heilbronn-Neckarsulm. Schadt war seit Herbst 2018 für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Dekanats zuständig. Sie habe für die Vernetzung der Fachdienste des Dekanats gesorgt, deren Angebote und Aktionen veröffentlicht, die Homepage aktuell gehalten und verschiedene Innovationen angeregt, erklärte Rossnagel.

Zusätzlich unterstützte Schadt auch die Gesamtkirchengemeinde Heilbronn bei der Medienarbeit. So baute die 32-Jährige den Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit auf und betreute das Kirchenblatt.

Mit der Bundesgartenschau (Buga) 2019 in Heilbronn kam eine spezielle Aufgabe dazu: Schadt kümmerte sich um den Social-Media-Auftritt von Kirche auf der Buga. Während der Zeit beim Dekanat wirkte sie außerdem bei verschiedenen Projekten mit oder entwickelte diese. So setzte sie mit Unterstützung weiterer Beteiligter die Idee für den „Kirchengarten 2.0“ am Heinrich-Fries-Haus um, der den Auftritt von Kirche auf der Buga im kleineren Format festhält.

Ab Dezember arbeitet Schadt nun im Haus Stella Maris in Stuttgart als Referentin für Projekt-/Eventmanagement bei der Vorbereitung des Katholikentags 2022 mit.