Kirche und Schule/Schulpastoral

NACHDENKLICHES AUS DER SCHULSEELSORGE
„Juhu, Corona-Ferien!“ Als Mitte März die Schulen geschlossen wurden, haben meine Schüler*innen das sehr unterschiedlich aufgenommen: Viele waren zuerst erfreut im Hinblick auf die (vermeintlich) freie Zeit. Andere waren besorgt, weil sie nicht wussten, wie es mit ihrem Schulabschluss weitergehen soll. In Lehrerzimmern, auf dem Schulhof und an Familientischen wurde viel
darüber diskutiert, ob die Schulschließung wirklich nötig sei. Denn Corona erschien weit entfernt von der eigenen Lebensrealität und es gab kaum einen Grund, sich vor einer echten Krise zu fürchten. Viele haben darauf gehofft, dass nach den Osterferien wieder alles beim Alten ist. Dem ist leider nicht so.
Nach 7 Wochen Kontaktbeschränkung sieht die Welt ganz anders aus. Das Homeschooling ist in vollem Gange. Apps werden getestet und Aufgaben zum Download verschickt. Lehrer*innen basteln an Arbeitsblättern und erstellen Erklär Videos. Für unsere Jüngsten in der Grundschule wird hier und da auch mal ein Päckchen mit Materialien in den häuslichen Briefkasten geworfen. Ein ganz großer Dank geht an dieser Stelle an alle Frauen und Männer, die ihren Lehrer*innenberuf so engagiert ausüben! Aber mich erreichen auch Nachrichten von jungen Menschen, die sich Sorgen um ihr eigenes Leben und das ihrer Familie machen. Ein Mädchen - ihre Großeltern leben in Italien - schrieb mir, sie gehe nicht mehr ans Telefon, weil sie Angst habe vor schlechten Nachrichten. Andere berichten davon, dass sie traurig sind und ihre Freunde vermissen. Immer öfters komme es zu Streit und Auseinandersetzungen mit Eltern und Geschwistern. Solche Aussagen zeigen
auf, dass viele Schüler*innen, unabhängig - von zum Teil mangelnden technischen Voraussetzungen oder nicht ausgebildeter Medienkompetenz - auch psychisch nicht in der Lage sind, sich auf die neuen digitalen Lernangebote zu konzentrieren. An Angst und Verunsicherung können auch Apps und digitale Tools nichts ändern. Da tut es gut zu wissen, dass Schulsozialarbeiter*innen, (Religions-) Lehrer*innen und Schulseelsorger*innen sich von Anfang an in dieser Ausnahmezeit besonders um das Seelenleben der Kinder und Jugendlichen kümmern. In den vergangenen Wochen wurden zahlreiche Impulse und Ideen entwickelt, die in dieser räumlich distanzierten Zeit Gemeinschaftserfahrungen und Besinnung fördern wollen. Ganz besonders denke ich heute an die vielen jungen Menschen, die in der kommenden Woche mit ihren Abschlussprüfungen beginnen. Prüfungszeiten sind immer Ausnahmezeiten. 2020 sind es besonders herausfordernde Ausnahmezeiten. Es sind verdichtete Zeiten, die mit zusätzlichen Unsicherheiten belastet sind. Als Kirche unterstützen wir die jungen Menschen seit einigen Jahren mit Prüfungssegensfeiern, die in verschiedenen Orten angeboten werden. Es geht dabei immer darum, zur Ruhe zu kommen, Luft zu holen und nochmal aufzutanken, bevor es losgeht!
In diesem Jahr ist dies nicht möglich. Deshalb wurden die Schulen in unserem Dekanat mit Hilfestellungen für einen Prüfungssegen aus der Ferne und mit Möglichkeiten zur inneren Sammlung unterstützt. Vor Kurzem habe ich den Satz gelesen „Lernen ist menschlich“. Ich wünsche allen Prüflingen die Unterstützung von Menschen, die sie durch die kommenden Tage des Lernens und der Prüfungen begleiten. Allen anderen Schüler*innen, ihren Familien und allen Lehrkräften wünsche ich eine gute Zeit zu Hause. Und uns allen dazu den Segen Gottes
Macra Joha, Dekanatsbeauftragte Schulpastoral / Kirche und Schule im Dekanat Böblingen

PRÜFUNGSSEGEN

In ökumenischer Zusammenarbeit mit dem Ev. Jugendpfarramt, dem Kath. Jugendreferat, dem BZ St Kilian und der Baptistischen Gemeinde, bietet die kath. Fachstelle Kirche und Schule für alle Schüler*innen einen digitalen Prüfungssegen an.

Du hast dieses Jahr Abschlussprüfungen? Dann ist der Prüfungssegen vielleicht etwas für Dich: Jeden Tag eine kleine Ermutigung für Dein Lernen; Gottes Segen für Deine Prüfungen. Denn Gott sieht Dich. Er kennt Dich. Und er mag Dich. Jeden Tag eine Ermutigung auf Instagram @pruefungssegen. Segen für dich auf www.pruefungssegen.de.


WISSENSWERTES FÜR ELTERN IN ZEITEN VON CORONA

Wie können Familie die kommenden Wochen gut überstehen? Wie können Eltern mit Unsicherheit, Furcht und Ängsten umgehen und ihre Kinder bestmöglich begleiten? Wie können sie die Zeit sinnvoll gestalten?  
Antworten auf diese und ähnliche Fragen sowie vielfältige Anregungen und Tipps für sinnvolle und kreative Beschäftigungsmöglichkeiten finden Eltern in der Broschüre "ElternWissen Corona" des AGJ-Fachverbands für Prävention. Sie enthält zudem eine umfangreiche Liste mit Links zu entsprechenden Anleitungen, Videos, Internetseiten etc. Die Broschüre ist ausschließlich digital verfügbar und steht kostenfrei zur Ansicht und zum Download bereit unter: www.agj-freiburg.de/kinder-jugendschutz/elternwissen
Corinna Tilp, Referentin für Kinder- und Jugendschutz (AGJ-Fachverband für Prävention und Rehabilitation, Erzdiözese Freiburg)


ANREGUNGEN FÜR DIE SCHULFREIE ZEIT ZU HAUSE

Zahlreiche Initiativen von Kirchengemeinden, der BDKJ, das Sinnsucher-Team, wollen zusammen mit der Fachstelle Kirche und Schule und Schulpastoral auch in der Zeit der Corona-Krise für Kinder, Jugendliche und Familien da sein – auch wenn alle Veranstaltungen abgesagt wurden und keine Gruppenstunden stattfinden, finden Sie online zahlreiche Tipps für die Freizeitbeschäftigung Zuhause: www.schulpastoral.drs.de


FAIR HANDELN - FAIRER KONSUM - FAIRE SCHULE

Für Schulen gibt es mittlerweile viele Angebote sich mit der Thematik Umweltschutz, Konsum oder fairer Handel auseinander zu setzen.


Die KSJ zum Beispiel bietet in Kooperation mit dem Referat Globales Lernen von MISEREOR eine Ausbildung an, die interessierten Schüler*innen befähigt an ihrer Schule eigenverantwortlich einen Schülerweltladen zu organisieren und zu führen. Weitere Informationen zum KSJ-Schülerweltladen, zum Kurs oder KSJ-Schülercafé erhalten Sie hier: www.ksj-rostu.de


Zudem gibt es die Möglichkeit sich als Fairtrade School zertifizieren zu lassen. Erste Erfahrungswerte zur Zertifizierung gibt es bereits im Katholischen Freien Bildungszentrum St. Kilian Heilbronn. Infos zu den nötigen Kriterien und Aktionen für eine Zertifizierung finden Sie hier: www.fairtrade-schools.de


Die Aktion „werde WELTfairÄNDERER“ des BDKJ ist eine weitere Möglichkeit, sich mit der gesamten Schule auf den Weg zu machen und sich für fairen Handel und fairen Konsum einzusetzen. In auf dem Schulhof aufgestellten Zelten werden Workshops angeboten. Inhaltlich geht es darum, wie jeder Einzelne durch sein Denken, Verhalten und Tun die Welt fairändern kann, sei es im sozialen Umgang untereinander oder durch eine nachhaltige Lebensweise. Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.bdkj.info

Haben Sie Fragen zu den genannten Projekten, suchen Sie nach weiteren Möglichkeiten oder möchten Sie Ihre Schule anmelden?

Sprechen Sie mich an! Ich berate Sie gern!

Kontakt

Lioba Diepgen
Dekanatsbeauftragte Kirche und Schule/Schulpastoral
Heinrich-Fries-Haus
Bahnhofstr. 13
74072 Heilbronn
Tel: 07131/ 741-1116
Tel: 0151 / 176 296 13
E-Mail: lioba.diepgen@drs.de
E-Mail: Schulpastoral.HN@drs.de


AKL MACHT SCHULE

Der AKL bietet Schulen Präventionsveranstaltungen an, um das Thema "Umgang mit Krisen und Suizidalität" bei Jugendlichen anzusprechen. Die Erfahrung zeigt, dass gerade Jugendliche sich in einer Entwicklungsphase befinden, in der sie immer wieder herausgefordert sind, mit eigenen und fremden Krisen umzugehen. Manche dieser Krisen können sich so zuspitzen, dass die Betroffenen den Sinn des Weiterlebens für sich in Frage stellen.

Innerhalb dieser Präventionsveranstaltungen kommen wir mit SchülerInnen ins Gespräch, um sie für dieses Thema zu sensibilisieren. Sie lernen Signale von Menschen in Krisen zu erkennen und damit umzugehen. Außerdem natürlich auch Möglichkeiten an Hilfsangeboten kennenzulernen, um für sich selbst zu sorgen, wenn sie sich in einer Krise befinden - insbesondere die Bedeutung dessen zu erkennen, wie wichtig es ist, sich jemandem anzuvertrauen.
(aus dem Jahresbericht des AKL- Heilbronn 2016)

Der AKL steht außerdem für Krisenintervention und -begleitung im Akutfall zur Verfügung.

Weitere Informationen und Angebote finden Sie HIER.

Kontakt

Arbeitskreis Leben Heilbronn e.V.
Bahnhofstraße 13
74072 Heilbronn
Tel: 07131 / 16 42 51
E-Mail: akl-heilbronn@ak-leben.de
Web: www.ak-leben.de


Kontakt

Lioba Diepgen
Dekanatsbeauftragte Kirche und Schule/Schulpastoral
Heinrich-Fries-Haus
Bahnhofstr. 13
74072 Heilbronn
Tel: 07131/ 741-1116
Tel: 0151 / 176 296 13
E-Mail: lioba.diepgen@drs.de
E-Mail: Schulpastoral.HN@drs.de