Kirchenmusik im Dekanat

logo-kirchenmusik
Die Kirchenmusik bereichert den sonntäglichen Gottesdienst. Sie bietet eine eigene geistliche Konzertkultur.

Unterstützung und Impulse findet die Kirchenmusik der Gemeinden durch die Dekanatskirchenmusiker. Sie sind zuständig für die Aus- und Weiterbildung der Organisten und Chorleiter für Kirchen-, Jugend- und Kinderchöre sowie für Schulungen der Lektoren.  Sie führen Fortbildungen durch, erteilen Einzelunterricht und organisieren Gemeinschaftsveranstaltungen.

Die Einführung des neuen Gesangbuchs „Gotteslob“ ist gegenwärtig ein Schwerpunkt.

Der Dekanatskirchenmusiker Michael Saum hilft nach Möglichkeit bei der Besetzung freier Organisten- oder Chorleiterstellen und ist Lehrer in der diözesanen C-Musiker-Ausbildung.

Kontakt

Michael Saum
Dekanatskirchenmusiker
Kantor am Deutschordensmünster und Orgelsachverständiger
Fischergasse 6
74072 Heilbronn
Tel: 07131/ 64 21 – 195
E-Mail: michael.saum@drs.de

Ursula Jochim
Gentnerstr. 2
74229 Oedheim
Tel: 07136/ 91 05 91
E-Mail: ukjjochim@goolemail.com

Klangproben unserer Orgeln im Dekanat

Diebach, St. Joseph, kath.
Erbauer nicht nachweisbar, 8/I
In der Grundsubstanz eine der ältesten Orgeln Württembergs Anfang 18. Jahrhundert
gespielt wird: Diebach: Johann Pachelbel, Partita „Was Gott tut, das ist wohlgetan“, Michael Saum

Lauffen, Regiswindiskirche, ev.
Chororgel: Walcker & Cie, Ludwigsburg, 1932, 9/I
Gehäuse Zuschreibung Schmahl 1701, Werk Walcker 1932, als Fernwerk der Hauptorgel anspielbar
Hauptorgel: Richard Rensch, 1969-75, 33/III
gespielt wird: Lauffen: Bach, d-Moll-Toccata, Andreas Willberg

Lauffen, Regiswindiskirche, ev.
Chororgel: Walcker & Cie, Ludwigsburg, 1932, 9/I
Gehäuse Zuschreibung Schmahl 1701, Werk Walcker 1932, als Fernwerk der Hauptorgel anspielbar
Hauptorgel: Richard Rensch, 1969-75, 33/III
gespielt wird: Bach, 2. Satz Pastorale, Andreas Willberg

Leingarten, Großgartach, Lorenzkirche, ev.
Walcker & Cie, Ludwigsburg, 1913, 18/II
vollständig erhaltene pneumatische Taschenladenorgel mit Selbstspielapparat „Organola“
gespielt wird: Vorspiel und Liedstrophen, Organola

Leingarten, Großgartach, Lorenzkirche, ev.
Walcker & Cie, Ludwigsburg, 1913, 18/II
vollständig erhaltene pneumatische Taschenladenorgel mit Selbstspielapparat „Organola“
gespielt wird: Strauß-Rolle, Organola

Olnhausen, Johanneskirche, ev.
Georg Ludwig Mezler, Steinbach/Hall, 1797-1800, 11/I
vollständig erhaltene Orgel des Spätbarocks
gespielt wird: Böhm, Partita „Ach wie nichtig, ach wie flüchtig“, Hans-Martin Braunwarth

Bad Wimpfen, Dominikanerkirche, kath.
Johann Adam Ehrlich, Wachbach, 1752, 34/II
größeres Schwesterinstrument der Stadtkirchenorgel, Restaurierung in Planung.
Die beiden Ehrlich-Orgeln in Wimpfen bieten ein international bekanntes/anerkanntes historisches Instrumenten-Ensemble
gespielt wird: Kittel, Praeludium d-Moll, Michael Saum

Bad Wimpfen, Dominikanerkirche, kath.
Johann Adam Ehrlich, Wachbach, 1752, 34/II
größeres Schwesterinstrument der Stadtkirchenorgel, Restaurierung in Planung.
Die beiden Ehrlich-Orgeln in Wimpfen bieten ein international bekanntes/anerkanntes historisches Instrumenten-Ensemble
gespielt wird: Kittel, Choralvorspiel „Schmücke dich, o liebe Seele“, Michael Saum

Bad Wimpfen, Stadtkirche, ev.
Johann Adam Ehrlich, Wachbach, 1748, 23/II
original erhalten, 1972 von Rensch restauriert, Barockorgel mit außergewöhnlichen Klangeigenschaften- und Fähigkeiten
gespielt wird: Kayser, „Parthia in Es-Dur“ Teil 1 , Hans-Martin Braunwarth

Bad Wimpfen, Stadtkirche, ev.
Johann Adam Ehrlich, Wachbach, 1748, 23/II
original erhalten, 1972 von Rensch restauriert, Barockorgel mit außergewöhnlichen Klangeigenschaften- und Fähigkeiten
gespielt wird: Kayser, „Parthia in Es-Dur“ Teil 2 , Hans-Martin Braunwarth

Eppingen, Stadtkirche, ev.
Heinrich Voit, Durlach, 1879, 26/II
Große historische Kegelladenorgel der bekanntesten badischen „Orgelfabrik“, original erhalten
gespielt wird: Mendelssohn Bartholdy:  Fuge und Finale aus der Sonate Nr. 6 über den Choral „Vater unser im Himmelreich“, Hans-Martin Braunwarth

Eppingen, Stadtkirche, ev.
Heinrich Voit, Durlach, 1879, 26/II
Große historische Kegelladenorgel der bekanntesten badischen „Orgelfabrik“, original erhalten
gespielt wird: Rheinberger, Trio g-Moll, Michael Saum

HN, Deutschordensmünster St. Peter und Paul, kath.
Romanus Seifert, Kevelaer, 1996, 44 (+4 Transmissionen)/III
französisch symphonisches Klangkonzept nach Cavaillé-Coll
gespielt wird: Vierne, Berceuce, CD Michael Saum

HN, Deutschordensmünster St. Peter und Paul, kath.
Romanus Seifert, Kevelaer, 1996, 44 (+4 Transmissionen)/III
französisch symphonisches Klangkonzept nach Cavaillé-Coll
gespielt wird: Lefébure-Wély, Boléro de concert, CD Michael Saum

HN, Christuskirche, ev.
Richard Rensch, Lauffen, 1965, 32/III
klares Neobarockkonzept mit interessant färbenden Obertonregistern
gespielt wird: Couperin, Fugue Trompette

HN, Christuskirche, ev.
Richard Rensch, Lauffen, 1965, 32/III
klares Neobarockkonzept mit interessant färbenden Obertonregistern
gespielt wird: Couperin, Petite pleine jeu

HN, Christuskirche, ev.
Richard Rensch, Lauffen, 1965, 32/III
klares Neobarockkonzept mit interessant färbenden Obertonregistern
gespielt wird: Couperin, Grand pleine jeu