72-Stunden-Aktion ein voller Erfolg!

Am Donnerstag 23. Mai startete um 17:07 Uhr Deutschlands größte Sozialaktion – die 72 Stunden Aktion!
Im Stadt- und Landkreis von Heilbronn-Neckarsulm waren ca. 250 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene hierfür aktiv und setzen sich ein für Gerechtigkeit und Solidarität. Bis Sonntagabend – genau 72 Stunden später – wurden soziale, ökologische und integrative Projekte in Schwaigern, HN-Biberach, Neuenstadt/Stein, Ilsfeld, Neckarsulm, Heilbronn Innenstadt und in der Böllingerhöfe sowie im Zabergäu realisiert. „Uns schickt der Himmel“ lautete das Motto der vom Katholischen Jugendreferates Heilbronn-Neckarsulm unterstützten Sozialaktion. Die Aktion fand genau dort statt, wo Hilfe benötigt wird. Denn die Jugendlichen und ihre Leiter wollten in 72 Stunden „die Welt ein Stückchen besser machen“. Und das ist ihnen auch gelungen.

Die Projekte griffen politische und gesellschaftliche Themen auf, waren lebensweltorientiert und gaben dem Glauben „Hand und Fuß“. Neben den katholischen Einrichtungen und Jugendverbänden, waren auch die Fachschule für Sozialpädagogik in Neckarsulm und Auszubildende der Firma Würth aus Künzelsau in der Region ehrenamtlich aktiv.

Für die einjährige Organisation vorab kümmerte sich der Koordinierungskreis (KoKreis) bestehend aus sechs ehrenamtlichen Personen (Markus Häusermann, Silja Donis, Lisa Mortensen, Fabian Stahl, Melanie Wacker, Sarah Wacker) und den beiden Jugendreferenten Martin Doll und Jasmin Piontek des Katholischen Jugendreferates Heilbronn-Neckarsulm.

Um 17:07 ging es los, erst da erfuhren die acht Gruppen welches Projekt sie bekamen. Im SWR-Radio konnte jeder die 72-Stunden Aktion live mitverfolgen. Als Hauptpartner der Aktion wurde im Radio während den 72 Stunden regelmäßig Informationen und Notrufe aus Aktionsgruppen gesendet. Wie z. B. der Bedarf an Feinmulch für die Hochbeete für die Pfarrei St. Franziskus in Ilsfeld. Und auch in Massenbachhausen bauten 28 Teilnehmer zwischen 9 und 65 Jahren Hochbeete für den Kindergarten St. Kilian. Dank der Materialspenden konnten dort die Ministranten aus einem alten Gartenhaus nicht nur zwei Hochbeete herstellen, sondern auch noch ein Barfußpfad und mehrere Staffeleien für das Projekt "Kunst und Genuss".

Unter anderem wurde beispielsweise auch im Heilbronner Tierheim gearbeitet. Hier bauten beispielsweise 25 PfadfinderInnen von der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) neben einem Schildkröten Außengehege, Kaninchenställen und Hundehütten auch einen 4x2.5m großen Hundeschwimmteich. Um diesen zu befüllen half sogar die Feuerwehr Heilbronn. Dies waren nur drei von acht beindruckenden Projekten.

Wir sagen allen Akteuren herzlichen Dank für ihr großartiges Engagement. Euch schickte wirklich der Himmel!

HSt 26. Mai 2019: www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/nord/lokales/72-Stunden-Aktion-in-Neckarsulm