Ohne Friedensgruß und Weihwasser

In einer Rundmail an alle Leitenden Pfarrer rät die Diözese zu Vorsichtsmaßnahmen gegen das Corona-Virus.
In einer heute Nachmittag versandten Rundmail an alle Leitenden Pfarrer rät die Diözese Rottenburg-Stuttgart zu einer Reihe von Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus‘. Um der gegenwärtig erhöhten Infektionsgefahr zu begegnen, soll in den Gottesdiensten bis auf weiteres auf das gegenseitige Händereichen als Friedensgruß verzichtet werden.Da auch Mundkommunion Gefahren berge, empfiehlt die Diözese derzeit ausschließlich die Handkommunion. Auf die Kelchkommunion mit der Gemeinde, so das von dem für die Liturgie zuständigen Weihbischof Dr. Gerhard Schneider unterzeichnete Schreiben, sollte ebenfalls verzichtet werden. Hingewiesen wird  in diesem Zusammenhang auch auf die Möglichkeit der Geistlichen Kommunion, bei der Gläubige, die aus irgendeinem Grund nicht die Kommunion empfangen können oder wollen, sich während der Kommunionspendung „im Gebet in besonderer Weise mit Jesus Christus verbinden“.

Fastenaktion “40 Tage – 40 Worte – 4 Minuten”

Wer heute den Nachrichten lauscht, hört derzeit oft wenig Erfreuliches. Zu Zeiten des Propheten Jesajas ging es den Menschen ähnlich. Im Buch des Propheten Jesaja stehen Schlagzeilen wie: „Klage über das abtrünnige Volk“ (Kap. 1), „Gericht über Jerusalem und Juda“ (Kap.3), „Die Bedrohung Jerusalems und Gottes Aufruf zum Glauben“ (Kap. 7). Klage, Gericht, Bedrohung - Schlagzeilen, wie sie auch heute noch die Zeitungen schmücken.

Fastenpredigten „Liebe sei Tat“ – 1. bis 29 März, Heilbronn

Herzliche Einladung zu den Fastenpredigten zum Thema „Liebe sei Tat“ (Vinzenz von Paul). Jeden Sonntag Abend in der Fastenzeit um 19.00 Uhr im Deutschordensmünster St. Peter und Paul.
1. Fastensonntag – 1. März - Seelsorge im Notfall: Diakon Carsten Wriedt, Notfallseelsorger, Heilbronn
2. Fastensonntag – 8. März - Nächstenliebe und Institution: Prälat Wolfgang Tripp, Diözesancaritasdirektor em., Esslingen
3. Fastensonntag – 15. März - Missbrauchte Liebe: Sabine Hesse, Präventionsbeauftragte, Rottenburg
4. Fastensonntag – 22. März - Kirche sein für die Stadt: Pfarrer Roland Rossnagel, Heilbronn
5. Fastensonntag – 29. März - Sendung in die Diakonie: Diakon Dr. Michael Pope, Stuttgart

Informationsabend Aktion Hoffnung – 23. April, Heilbronn

Gemeinden und Verbände des Dekanats sind wieder aufgerufen, an der dekanatsweiten Sammelaktion am 16. Mai 2020 mit zu machen. Wir bitten Sie in Ihren Gremien gemeinsam über die Möglichkeit der Durchführung dieser Sammelaktion zu sprechen und abzustimmen. Die aktion hoffnung sammelt gebrauchte Textilien, Schuhe und Taschen für die Entwicklungsländer. Die Sammlungen in den Dekanaten sind die tragenden Säulen der aktion hoffnung. 2018 sammelte unser Dekanat 24 Tonnen noch verwertbare Textilien. Wir hoffen, dass sich auch in diesem Jahr wieder viele Kirchengemeinden beteiligen werden.
Haben Sie an diesem Thema Interesse? Unabhängig, ob Ihre Gemeinde mitmacht, Sie sind herzlich zu einem Informationsabend zur aktion hoffnung am Donnerstag, 23. April 2020, von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr im Heinrich-Fries-Haus eingeladen. Herr Szymanski wird über die Arbeit der aktion hoffnung berichten und über alles Wesentliche zur Aktion informieren.

Begegnungstag des KDFB: “Weniger ist mehr”

„Mäßigung ist out, doch Zeit im Kloster zu verbringen – ganz ohne To-do-Liste und Fernseher – ist hip“ sagt Birgit Bronner. Eigentlich klingt es nach einem Widerspruch, doch Bronner erklärte beim Begegnungstag des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) im Gemeindehaus St. Peter und Paul, dass die Menschen den Ausgleich brauchen.

„Weniger ist mehr“ lautet das diesjährige Thema aller Begegnungstage des KDFB in der Diözese. Unter diesem Motto lädt er zu Bildungsveranstaltungen speziell für Frauen ein. Referentin Bronner, geistliche Beirätin der Landfrauenvereinigung und Leiterin des Arbeitskreises Leben in Heilbronn, gab den Zuhörerinnen Anregungen.

Konzert “RISING” – 1. März, Gundelsheim

Die Katholische Kirchengemeinde St. Nikolaus lädt am Sonntag, 1. März um 18.00 Uhr  herzlich zum Konzert der christlichen Musikgruppe „RISING“ aus Oedheim zu Beginn der Fastenzeit ein.
Der Konzertabend wird unter dem Thema „Verwandelt“ stehen. Wir wollen uns an diesem Abend ganz bewusst Zeit nehmen und uns auf ein „Verwandelt-Werden“ einlassen. RISING will gemeinsam mit Ihnen Antworten finden, was Verwandlung für uns und unser Leben und Glauben bedeuten kann.

EHE WIR HEIRATEN: Tagesseminar Ehevorbereitung – 21. März, Heilbronn

PAARE AUF DEM WEG: Sie wollen in naher Zukunft kirchlich heiraten und stehen ggf. mitten in den Vorbereitungen. Wir bieten Ihnen Gelegenheit, zusammen mit anderen Paaren über das Verständnis von Partnerschaft, das Treue-Versprechen und die Symbole der kirchlichen Trauung nachzudenken, Anstöße zu erhalten und sich über die Gestaltung auszutauschen, Ideen zu finden. TERMIN:  Sam 21.03.2020, 10 – 16 Uhr, HEINRICH-FRIES-HAUS [mehr]. Weitere Angebote für Ehepaare in der Diözese finden Sie hier.

Die Seifert-Orgel wird renoviert

Im Deutschordensmünster Heilbronn müssen die Kirchgänger für mehrere Wochen auf gewohnte Klänge verzichten.
Zahlreiche Instrumentalisten aus dem Inland und dem Ausland, aus New York oder Paris beispielsweise, haben schon auf der Seifert-Orgel im Deutschordensmünster gespielt. „Das Instrument ist bekannt für seine Qualität“, sagt Kantor, Dekanatskirchenmusiker und Orgelsachverständiger Michael Saum beim Blättern im Gästebuch der Orgel. Doch nun wird das Instrument erst einmal für einige Monate schweigen.

Didaktische Leidenschaft

Der Heilbronner Schuldekan Thomas Schmitz geht in den Ruhestand. Seine Aufgaben übernimmt Elisabeth Ott.
Seit 2007 war Thomas Schmitz für den katholischen Religionsunterricht an rund 150 Schulen – Grund-, Haupt-, Werkreal-, Real- und Gemeinschaftsschulen sowie Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren – im Dekanat Heilbronn-Neckarsulm zuständig. Dazu kam bis 2018 die Verantwortung für 34 Schulen im Dekanat Mühlacker. Nun hat sich der 66-Jährige Schuldekan in den Ruhestand verabschiedet. Die Feier anlässlich des Amtswechsels machte deutlich, wie viel Anerkennung sich Schmitz in all den Jahren erworben hat.

Ein Pfeil aus Epoxidharz zeigt die Richtung

Der „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“ Prozess des Dekanats Heilbronn-Neckarsulm ist zu Ende gegangen.
Zur Abschlussveranstaltung mit mehr als 100 Teilnehmern kam Weihbischof Matthäus Karrer nach Heilbronn.
Der „Markt der Fachdienste“ bot zu Beginn der Veranstaltung die Möglichkeit, mit Vertretern der Fachdienste, wie der Betriebsseelsorge, der Caritas, oder dem K-Punkt ins Gespräch zu kommen. „Der KiamO-Prozess endet, doch Kirchenentwicklung geht weiter“, sagte Luise Schadt, Referentin für Presse und Öffentlichkeitsarbeit. Um dies zu symbolisieren, ließen Vertreter der Gemeinden bei der Aktion „Zukunftspfeil“ mitgebrachte Gegenstände in transparentes Epoxidharz ein. Jedes mitgebrachte Symbol stand für eine wichtige Erkenntnis: