Zukunftswerkstatt Gutes Leben 2.0 – 19. und 20. Juni, Webinar

"Der #tagderumwelt muss uns endlich wachrütteln. Neben Corona gibt es eine zweite große Krise in dieser Welt: Der Klimaschutz ist wichtiger denn je! Wir brauchen eine umfassende ökologische Erneuerung unserer Gesellschaft, wenn dieser Planet auch in Zukunft bewohnbar bleiben soll", so Bischof Gebhard Fürst in seiner Twitter-Nachricht am 4. Juni.
Ein Webinar der Stiftung Weltethos greift diese Botschaft auf und ergänzt sie um konkrete Beispiele. In der Zukunftswerkstatt Gutes Leben 2.0 am Freitag, 19.06.2020 und Samstag, 20.06.2020 sollen Themen wie die ökologische Verantwortung der Religionen, Fairer Handel, globale Verteilungsgerechtigkeit und kreative Aktionsmethoden behandelt werden. Die Anmeldefrist zum Webinar ist am 17.06.2020.

Renovabis-Pfingstkollekte

Selig, die Frieden stiften. Ost und West in gemeinsamer Verantwortung
In diesen Monaten wird uns in einem Ausmaß wie nie zuvor bewusst, wie wertvoll Gemeinschaft ist – in der Familie, im Freundeskreis, vielfach auch im kirchlichen Leben! Kirchliche Solidarität erbittet in diesen Tagen das Osteuropa-Hilfswerk Renovabis. Denn die Folgen des Corona-Virus treffen auch die Renovabis-Pfingstaktion. Die Pfingstkollekte ist eine wesentliche Säule der Renovabis-Projektarbeit. Aber durch die weiterhin starken Beschränkungen des öffentlichen Lebens sind kaum Veranstaltungen in unseren Gemeinden möglich und die Zahl der Gottesdienstbesucher bleibt eingeschränkt. Dennoch geht die Arbeit in den zahlreichen Hilfsprojekten weiter. Menschen in der Ukraine, dem Beispielland der diesjährigen Pfingstaktion, aber auch in zahlreichen anderen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, sind auf unsere Solidarität angewiesen.

Gartenarbeit mit Hochdruck

Die Außenanlage hinter dem Heinrich-Fries-Haus in Heilbronn bekommt eine einladendere Gestaltung. Dabei ist nicht nur ein grüner Daumen gefragt.
Die Wasserschale ist schon installiert. Sie ist ein Andenken an den Kirchengarten auf der Heilbronner Bundesgartenschau (Buga) 2019. Hinter dem Heinrich-Fries-Haus in der Bahnhofstraße hat sie nun einen neuen Platz gefunden. Die Wasserschale ist Teil der neuen Gartengestaltung für das Stück Grün am Gebäude der katholischen Kirche. Dort sind die Arbeiten aktuell im vollen Gang.

Verständis lernen

In einer Online-Veranstaltung gibt Jonatan Böhm einen persönlichen Einblick in seinen „Studienalltag mit Autismus“.
Manche Behinderung oder Beeinträchtigung ist von außen nicht gleich sichtbar. „Viele Menschen wissen mit Autismus nichts anzufangen. Sie denken höchstens vielleicht an den Film ,Rain Man‘“, sagt Jonatan Böhm. Seit einigen Jahren bringt er daher bei Tagungen und Veranstaltungen die Betroffenen-Perspektive in die Öffentlichkeit.  Bei einem Webinar am Dienstag, 26. Mai, wendet er sich insbesondere an Studierende und Lehrpersonal.

Erfahrungen aus Uganda

COVID 19 in Uganda, lässt die Ärmsten der Armen hungern
In den vergangenen Tagen erreichte uns ein Bericht von Patrick Sunday Baluku und Kule Jerome Bitswande aus Uganda. Seit Jahren engagiert sich die Diözese Rottenburg-Stuttgart, die Caritas und die KAB bei der Prävention und dem Kampf ums Überleben in Uganda. Doch durch die Pandemie hat sich die Lebenssituation der Menschen trotz jahrelanger Unterstützung, wie in vielen ärmeren Ländern, verschlechtert. Doch lesen Sie selbst...
Bild: Verteilung von Lebensmittelpaketen. (DRS/Caritas Kampala)

Neuer Administrator für die Seelsorgeeinheit Über dem Salzgrund

Herzliche willkommen Pfarrer Felix Dolderer.
Felix Dolderer hat an Christi Himmelfahrt (21. Mai 2020) seinen Dienst in unserem Dekanat als Administrator in der Seelsorgeeinheit Über dem Salzgrund begonnen. Dort ist er fortan für die Pfarrgemeinden St. Alban in Heilbronn-Kirchhausen, St. Cornelius und Cyprian in Heilbronn-Biberach und St. Michael in Heilbronn-Neckargartach zuständig. Für seinen Dienst wünschen wir Ihm Gottes Segen.

Herr Pfr. Dolderer, wo sind Sie aufgewachsen?
Geboren bin ich in Heuchlingen im Leintal. Das liegt ungefähr zwischen Schwäbisch Gmünd und Aalen. Zur Schule ging ich in Rottenburg und Ellwangen. Studiert habe ich in Tübingen und München.

Kraftquelle: Hausgebete für 2020

Mit den Hausgebeten von Ostern bis Pfingsten bietet das Dekanat Heilbronn-Neckarsulm in Zusammenarbeit mit der Gesamtkirchengemeinde Heilbronn jedem die Möglichkeit sich von zuhause an Gott zu wenden und um Kraft, Vertrauen und Zuversicht zu bitten. Wenn Sie möchten, zünden Sie sich eine Kerze dazu an und richten Sie Ihren Blick auf ein Kreuz oder Muttergottesbild.
Hausgebete: 4. Fastensonntag, 5. Fastensonntag, Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Ostersonntag, Weißer Sonntag, 3. Ostersonntag, 4. Ostersonntag, 5. Ostersonntag, 6. Ostersonntag, Christi Himmelfahrt, 7. Ostersonntag, PfingstenDreifaltigkeitssonntag
Wir wünschen Ihnen in dieser Zeit vor allem Gottes Segen, viel Kraft, Zuversicht und Gesundheit. Ihre Dekanatsleitung
Ansprechperson: Pfarrer Roland Rossnagel, 07131 / 741 2000, StPeterundPaul.HN@drs.de

Wiedereröffnung des K-Punkts ab 18. Mai

Ab Montag 18. Mai bietet der K-Punkt wieder sein offenes Gesprächsangebot an, immer montags und mittwochs von 14.00 - 16.00 Uhr, sowie donnerstags von 10.00 - 12.00 Uhr, ab 19. Juni auch freitags von 15.00 - 18.00 Uhr.
Vor allem in schwierigen Zeiten steht das Team aus ausgebildeten und erfahrenen Haupt- und Ehrenamtliche für Gespräche im Heinrich-Fries-Haus (Bahnhofstr. 13, Heilbronn) zur Verfügung. Auch die Trauerbegleitung und die Beratung zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung sind vertraulich, natürlich kostenfrei und ohne Voranmeldung möglich. Selbstverständlich werden sämtliche vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen eingehalten.

Mutmachaktion für Ihre Kirchentür

ab 9. Mai finden an vielen Orten in unserem Dekanat wieder Gottesdienste statt, jedoch nur eingeschenkt und nicht in jeder Kirche. Inspiriert von der "Geistlichen Wäscheleine" in Essen haben wir vier Mutmachkarten entwickelt und drucken lassen, die wir Ihnen für Ihre Kirchentür oder Ihren Kirchengarten kostenfrei anbieten möchten. Die Postkarten können von Ihren Kirchenbesuchern mitgenommen oder an jemanden verschickt werden.
Mit dieser Aktion wünschen wir allen Kirchenbesuchern viel Kraft und Gottes Segen in dieser verrückten Zeit.

Unser Angebot: Wenn gewünscht kommen wir gerne bei Ihnen vorbei und befestigen die Karten oder schicken Ihnen ein Set zu. Weitere Informationen bei Frau Baur-Ihle im K-Punkt oder in der Dekanatsgeschäftsstelle (Luise.Schadt@drs.de).