Finissage Gekreuzte Wege – 20. Juli Heilbronn

Unter dem Titel „Gekreuzte Wege“, stellt der Künstler Peter Klak vom 18. Mai bis 19. Juli 2019 im Heinrich-Fries-Haus Malerei, Fotografie und Bildhauerei aus.
Am 20. Juli beendet er die Ausstellung mit der Finissage um 19:45 Uhr. Der Künstler selber wird durch die Ausstellung führen, dazu werden Sekt und Knabbergebäck gereicht.
Wer Bilder, Skulpturen oder einen Druck erwerben möchte, hat hierzu ebenfalls die Gelegenheit.

Open-Air Gottesdienst Haigern Live! – 21. Juli

Herzliche Einladung zum Gottesdienst am Haigern Live! der katholischen Gesamtkirchengemeinde Heilbronn.
Besinnlich beginnt um 10.00 Uhr der dritte Festivaltag – mit dem Open-Air-Gottesdienst der katholischen Gesamtkirchengemeinde unter der Leitung von Pfarrer Markus Pfeiffer. Dieses Jahr unter dem Motto: „Ein Teil des Ganzen“. Neben den katholischen Kirchengemeinden sind alle Konfessionen herzlich dazu eingeladen, am Gottesdienst teilzunehmen. Kleiner Vorgeschmack?...

Neuer Bischof in Zeiten zunehmender Spannungen

Gerhard Schneider ist dritter Weihbischof der Diözese - erste Bischofsweihe seit über 40 Jahren in Stuttgart
Domkapitular Gerhard Schneider empfing am Samstagmittag (13. Juli) die Bischofsweihe in der Stuttgarter Domkirche St. Eberhard. Im Auftrag von Papst Franziskus vollzogen Diözesanbischof Gebhard Fürst, der Freiburger Erzbischof Stephan Burger und der Mainzer Weihbischof Udo Bentz die Weihe. [...] Gerhard Schneider ist einer von drei Weihbischöfen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. In der traditionellen Einführung vor Beginn des eigentlichen Weihegottesdiensts gab es erstmals, neben der Vorstellung des Weihekandidaten, Raum für ein aktuelles Wort zur Situation der katholischen Kirche. Die Seelsorgerin für alle hauptberuflich in der Seelsorge der Diözese Tätigen, Annette Gawaz, brachte „die Sehnsucht so vieler gläubiger Frauen und auch Männer“ zum Ausdruck: „Sie träumen von einer partnerschaftlichen Teilhabe aller am Leben und Dienst der Kirche und können es nur schwer ertragen, dass in diesen Fragen keine Bewegung geschieht“, sagte die Pastoralreferentin. Es schmerze zu wissen, wie viele engagierte Menschen nicht mehr wollen, nicht mehr können und manche innerlich und viele äußerlich abdankten. Angesichts von Not und Leid durch sexuellen und geistlichen Missbrauch sei die feierlichen Weihe eines neuen Amtsträgers schwer vermittelbar. Auch die prognostizierten Austrittszahlen der Kirchenmitglieder werfe die Frage auf, ob es einen weiteren Weihbischof brauche. „Wir müssen uns nicht im Sinne eines Entweder-Oder entscheiden“, so die Antwort von Annette Gawaz. „Es geht beides zusammen: Spannungsschmerz spüren und dennoch feiern. Mitfühlen mit all denen, die in und an der Kirche leiden und dennoch nicht in Lähmung erstarren. Schuld zugeben und dennoch von Hoffnung sprechen“, resümierte sie. Man dürfe all das Ungelöste und Unerlöste in der Kirche nicht einfach „wegweihräuchern“. Man müsse es mit hineinnehmen, die Hoffnung dazulegen und Gott zutrauen, dass er daraus etwas machen könne.

160 Jahre Kolpingwerk Rottenburg-Stuttgart

2.500 Kolpingbrüder und -schwestern haben am 14. Juli auf der Bundesgartenschau in Heilbronn das 160-jährige Bestehen ihres Diözesanverbandes gefeiert. Den stimmungsvollen Gottesdienst zum Auftakt gestalteten Kolping-Generalpräses Ottmar Dillenburg (links), Claudia Hofrichter als Geistliche Leiterin des Diözesanverbandes und Diözesanpräses Walter Humm.

Deutlicher Rückgang bei Missbrauchsvorwürfen – Keine Hinweise auf aktuelle Fälle in der Diözese seit 2015

Rottenburg. Die Zahl der Missbrauchsvorwürfe gegen katholische Geistliche in der Diözese Rottenburg-Stuttgart geht seit den 1990er Jahren kontinuierlich zurück. Der Generalvikar der Diözese, Clemens Stroppel, belegt dies mit einer detaillierten Auswertung der erfassten Zahlen für das Gebiet der Diözese. Er widerspricht damit dem Ergebnis einer aktuellen Studie unter Federführung des Zentralinstituts für seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim um den Psychiater Harald Dreßing. Dieser war Koordinator des Forschungsprojekts „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ (MHG-Studie).

SIE SIND HIER – Kunstprojekte im öffentlichen Raum – Heilbronn

Die Städtischen Museen zeigen im Frühjahr/Sommer 2019 fünf Kunstprojekte an markanten historischen Orten in der Heilbronner Innenstadt. Fünf temporäre Kunstprojekte für die Innenstadt Heilbronn hat eine Jury aus einem geladenen Wettbewerb ausgewählt. 18 mehrheitlich im Künstlerbund Baden-Württemberg organisierte Künstlerinnen und Künstler wurden im Frühjahr 2018 zu einem Ortstermin nach Heilbronn eingeladen. Dort wurden fünf ausgewählte Standorte gesichtet. Aus den künstlerischen Ideen ermittelte eine dreiköpfige Jury unter dem Vorsitz von Kulturbürgermeisterin Agnes Christner die nun realisierten Projekte. Für die Auswahl ausschlaggebend waren neben Form und Gestaltung der jeweilige Ortsbezug und die inhaltliche  Vielschichtigkeit. Die ausstellenden Künstler sind Valentin Beinroth (Adolf-Cluss-Brücke/experimenta-See), Simone Demandt (Bollwerksplatz), Vanessa Henn (Rathaus Innenhof), Bernd Hennig (Kirchbrunnenstraße/St. Peter und Paul) und Peter Riek (Rathaus Innenhof).

Aktion Schutzengel: Althandys für Menschen in Not – Sammelstelle Heinrich-Fries-Haus

Handyklappe im Heinrich-Fries-Haus
Fast jeder hat ein altes Handy in der Schublade liegen. Über 100 Millionen ausgediente Handys liegen bei uns Deutschen ungenutzt zuhause rum. Dabei können diese Geräte noch etwas Gutes bewirken. Denn diese Handys sind im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert. Rund 2,4 Tonnen Gold befinden sich – so schätzen Experten – in diesen Mobiltelefonen, die ungenutzt in den Schubladen verstauben.
Missio - Internationales Katholisches Missionswerk e.V. sammelt mit seiner Schutzengel-Aktion Althandys, um mit dem Erlös jährlich über 1.000 soziale Projekte in mehr als 100 Ländern zu fördern. Haben Sie noch ein altes Handy zuhause, das Sie nicht mehr nutzen?
Dann können Sie es ab heute für die missio Aktion Schutzengel bei uns im Heinrich-Fries-Haus in die Handyklappe einwerfen.
Der Briefkasten der Dekanatsgeschäftsstelle (Bahnhofstr. 13, 74072 Heilbronn) steht dafür 24/7 für Sie bereit und wird täglich geleert.
Weitere Infos im Handysammlung-Infoblatt oder unter www.missio-hilft.de.

Beauftragt für den Religionsunterricht – 20 Lehrerinnen und Lehrer aus dem Dekanat Heilbronn-Neckarsulm erhalten kirchliche Lehrbefugnis

Die kirchliche Beauftragung zur Erteilung von katholischem Religionsunterricht (Missio canonica) erhalten in diesem Jahr 223 Lehrerinnen und Lehrer in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. In einem Gottesdienst in der Stuttgarter Domkirche St. Eberhard überreicht Weihbischof Matthäus Karrer die Urkunden am kommenden Sonntag, 30. Juni, um 17.00 Uhr an die Lehrkräfte aus dem nördlichen Teil der Diözese.

Danke für die Spende Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium

Zwei SchülerInnen der Oberstufe des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Heilbronns überreichten dem Arbeitskreis Leben Heilbronn (AKL) vergangener Woche eine Spende in Höhe von 252€.
Diese Spende stammt aus ihrer Schülerfirma, einer Mini-Aktiengesellschaft im Rahmen des Leistungskurses Wirtschaft. 25 SchülerInnen im Alter zwischen 16 und 17 Jahren verkauften Trink- und Deko-Leuchtflaschen. Um an das nötige Startkapital für die Flaschenproduktion zu kommen, musste die Juniorfirma zunächst 90 Aktionäre von ihrem Konzept überzeugen. Begleitet und unterstützt wurden die SchülerInnen neben der Wirtschaftslehrerin Heidrun Günther-Weißbeck (Schulpatin) vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln.