Blaulicht-Gottesdienst – „Erste Hilfe für die Seele” 27. Juni

Die ökumenische Notfallseelsorge im Stadt- und Landkreis Heilbronn lädt zum „Blaulicht-Gottesdienst“ mit anschließendem Stehempfang am Donnerstag, den 27. Juni 2019 um 18.30 Uhr ins Deutschordensmünster St. Peter und Paul Heilbronn ein.
Die Notfallseelsorge ist ein Dienst der beiden Kirchen im Stadt- und Landkreis Heilbronn. Er geschieht zusammen mit den Hilfsorganisationen wie der Polizei und den Feuerwehren, den Rettungsdiensten und Notärzten, dem THW und weiteren Rettungsorganisationen. Über die Einrichtung „Runder Tisch“ ist die Notfallseelsorge mit den Hilfs- und Rettungsorganisationen verbunden.

Danke für die Spende Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium

Zwei SchülerInnen der Oberstufe des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Heilbronns überreichten dem Arbeitskreis Leben Heilbronn (AKL) vergangener Woche eine Spende in Höhe von 252€.
Diese Spende stammt aus ihrer Schülerfirma, einer Mini-Aktiengesellschaft im Rahmen des Leistungskurses Wirtschaft. 25 SchülerInnen im Alter zwischen 16 und 17 Jahren verkauften Trink- und Deko-Leuchtflaschen. Um an das nötige Startkapital für die Flaschenproduktion zu kommen, musste die Juniorfirma zunächst 90 Aktionäre von ihrem Konzept überzeugen. Begleitet und unterstützt wurden die SchülerInnen neben der Wirtschaftslehrerin Heidrun Günther-Weißbeck (Schulpatin) vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Aktion Schutzengel: Althandys für Menschen in Not – Sammelstelle Heinrich-Fries-Haus

Handyklappe im Heinrich-Fries-Haus
Fast jeder hat ein altes Handy in der Schublade liegen. Über 100 Millionen ausgediente Handys liegen bei uns Deutschen ungenutzt zuhause rum. Dabei können diese Geräte noch etwas Gutes bewirken. Denn diese Handys sind im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert. Rund 2,4 Tonnen Gold befinden sich – so schätzen Experten – in diesen Mobiltelefonen, die ungenutzt in den Schubladen verstauben.
Missio - Internationales Katholisches Missionswerk e.V. sammelt mit seiner Schutzengel-Aktion Althandys, um mit dem Erlös jährlich über 1.000 soziale Projekte in mehr als 100 Ländern zu fördern. Haben Sie noch ein altes Handy zuhause, das Sie nicht mehr nutzen?
Dann können Sie es ab heute für die missio Aktion Schutzengel bei uns im Heinrich-Fries-Haus in die Handyklappe einwerfen.
Der Briefkasten der Dekanatsgeschäftsstelle (Bahnhofstr. 13, 74072 Heilbronn) steht dafür 24/7 für Sie bereit und wird täglich geleert.
Weitere Infos im Handysammlung-Infoblatt oder unter www.missio-hilft.de.

Ein Platz für uns alle

Heimatliebe ohne Angst vor dem Fremden - Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an die Opfer von Flucht und Vertreibung
In einem ökumenischen Gottesdienst zum Gedenken an die Opfer von Flucht und Vertreibung haben der württembergische Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July und Bischof Dr. Gebhard Fürst von der Diözese Rottenburg-Stuttgart, am Samstagabend, 22. Juni, im Deutschordensmünster in Heilbronn eine angstfreie Offenheit für geflüchtete Menschen angemahnt. „Die Sehnsucht nach Heimat betrifft alle Menschen, darum kann sie uns verbinden statt zu trennen, wie das derzeit häufig geschieht“, sagte Landesbischof July in seiner Predigt.

Fronleichnam auf der BUGA

Am 20. Juni feierten die 11 katholischen Gemeinden in Heilbronn mit den Muttersprachlichen Gemeinden zum ersten Mal das Fronleichnamsfest – Hochfest des Leibes und Blutes Christi – zusammen. Rund 2.000 Gottesdienstbesucher kamen auf das BUGA-Gelände, um die Gegenwart Jesu Christi in der Welt zu feiern. Doch die Christen haben eine Aufgabe. Das machte Weihbischof Matthäus Karrer in seiner Predigt deutlich. Die Eucharistie – der Leib Christi – ist ein Ort der Stärkung. Doch nicht nur Kirchengebäude mit den Gottesdiensten sind Orte der Stärkung, es sind auch die gesellschaftlichen Orte in denen die Christen ihren Auftrag haben hineinzuwirken, erklärt Weihbischof Karrer. "Wir Menschen haben einen Lebensauftrag, einen Weltauftrag, wir sollen Salz der Erde und Brückenbauer sein", so Karrer weiter. „Es sollte unser Anliegen sein achtsam mit der Schöpfung und Umwelt umzugehen. Wenn nicht wir, wer dann?“.

Ausstellung Gekreuzte Wege – Heinrich-Fries-Haus bis 19.07.19

Unter dem Titel „Gekreuzte Wege“, stellt der Künstler Peter Klak vom 18. Mai bis 19. Juli 2019 im Heinrich-Fries-Haus, Haus der katholischen Kirche, Malerei, Fotografie und Bildhauerei aus.
Am 18. Mai eröffnete und begrüßte Pfarrer Roland Rossnagel die Besucher bei der Vernissage und griff die Einladungsworte des Künstlers „Ich habe das Weichspülen satt“ auf. Das ehrliche Hinsehen Klaks, im Internet, Radio oder Fernsehen und das Verlassen der Oberflächlichkeit stellt er in seiner Ausstellung drastisch und teils provokant dar.

Kunsthistorikerin Dr. Martina Kitzing-Bretz verdeutlichte den über 50 Besuchern in ihrer Laudatio eine der vielen Möglichkeiten zu Assoziation und Interpretation der Kunstwerke.

Pfingstlicher Geist mutet Veränderung und Umkehr zu – Bischof Fürst wünscht sich Offenheit für Diakonat der Frau

Rottenburg. Mit dem griechischen Wort „Metanoia“, Neuausrichtung und Aufbruch zu neuen Ufern, hat Bischof Gebhard Fürst das Pfingstgeschehen beschrieben. „Es ist Gottes Geist, der uns Veränderungen abringt, aber er lässt uns damit nicht allein. Sein Geist ermutigt und stärkt“, sagte der Rottenburger Bischof am Freitag mit Blick auf das bevorstehende Pfingstfest.

Termine rund um die Wahl der Kirchengemeinde- & Pastoralräte

Es ist wieder soweit. Am 22. März 2020 werden die neuen Kirchengemeinde- und Pastoralräte in unserer Diözese gewählt. Damit diese gut abläuft benötig es eine gute Vorbereitung.
Im Kirchlichen Amtsblatt der Diözese Rottenburg-Stuttgart Nr. 6 (vom 15. Mai 2019) wurde der verbindliche Zeitplan für die Wahlen veröffentlicht.
Diesen geben wir gerne auch hier bekannt und bitte alle, die die Wahlen betreffen, diese Termine vorzumerken.
-        Bis spätestens 23. September 2019 ist ein Wahlausschuss durch den amtierenden Kirchengemeinderat/ Pastoralrat zu berufen.

Vier neue Ständige Diakone für die Diözese

Weihbischof Renz weihte am Samstag, 8. Juni, in der Stuttgarter Pfarrkirche St. Georg vier Männer. Unter anderem auch Jens Kubat, der nun als Diakon im Zivilberuf in der Kirchengemeinde St. Franziskus in Lauffen am Neckar tätig ist.
Am Pfingstsonntag, dem 9. Juni, übte Herr Kubat zum ersten Mal seinen Dienst als Diakon im 10.30 Uhr Gottesdienst in Lauffen (Schillerstraße 45) aus.

Beten wie der Papst? – Die Stundenbuch-App

Einfach so beten wie der Papst, und das in der Bahn, am Strand oder in der Pause auf dem Rastplatz oder während der Arbeit?
Die Stundenbuch-App bietet Anfängern als auch Fortgeschrittenen alle Stundengebete in vollständiger und ungekürzter Textform: Alle sieben Tagesgebete und die dazugehörigen kleinen Horen können problemlos aufgerufen werden. So kann jeder so beten, wie Papst, Ordensmitglieder und Priester es seit Jahren schon tun. Bei Bedarf können sogar Psalmen und Verse übersprungen werden. Eine Erinnerung an die Gebetszeiten durch einen Glockenton ist ebenfalls möglich.