Ideenpool: St. Martin/Advent/Weihnachten/Sternsinger in Zeiten von Corona

In ein paar Wochen beginnt der Advent, doch die Frage bleibt: Wie kann der Advent in Zeiten von Corona gestaltet werden?
Werden die Weihnachtsmärkte stattfinden? Wie werden wir 2020 Christmetten feiern? Wie kommt das "Fürchtet euch nicht" der Engel auch im Coronajahr 2020 in die Häuser unserer Gemeinden?
Einige Links mit Ideen haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Sollten Sie weiter Anregungen haben, so teilen Sie diese uns gerne mit. (E-Mail: luise.schadt@drs.de)

Vorläufiger Wahlvorschlag Dekanat Heilbronn-Neckarsulm

Nachdem alle Kirchengemeinderäte und der Dekanatsrat konstituiert sind, folgt nun auch die Wahl des Diözesanrats. Wahlberechtigt sind alle neu gewählten Kirchengemeinderätinnen und -räte.
Alle Katholiken, die auch für den Kirchengemeinderat wählbar wären, können als Kandidaten vorgeschlagen werden. Es müssen also nicht Kirchengemeinderäte sein.
Das Dekanat entsendet drei Vertreter in das diözesane Gremium. Auf der Homepage der diözesanen Räte finden Sie aktuelle Informationen.
Bis spätestens Freitag, 13. November 2020, können die Wahlvorschläge zusammen mit der Einverständniserklärung der/des vorgeschlagenen Kandidatin/Kandidaten dem Dekanatswahlausschuss zugeschickt werden. Bei Fragen steht Ihnen Dekanatatsreferent Michael Dieterle zur Verfügung.

Sankt Martinsgeschichte für Corona-konformen Martinsumzug professionell verfilmt

An historischen Stätten Neckarsulms wurde Mitte Oktober von angehenden Erzieher/innen die Geschichte Sankt Martins eindrücklich dargestellt und durch die Firma Felix Kühner Filmproduction aus Dahenfeld professionell verfilmt. Einer der Höhepunkte ist die Mantelteilung am Steintor hinter dem NSU-Museum mit der Neckarsulmer Reiterin Natalie Schreiber und ihrem Pferd. Weitere Stationen sind unter anderem die historische Stadtmauer am Klostergraben, die Stadtmauer oberhalb des Nestor-Hotels, der Stadtpark und die St.-Dionysiuskirche. Angefangen vom jungen Martin und der Auseinandersetzung mit seinem Vater bis zum Soldaten mit der Mantelteilung, der anschließenden Christus-Vision und Taufe bis hin zur Kerkerhaft und schließlich zur Einsetzung als Bischof bringt der Film wesentliche Lebensbereiche Martins anschaulich zur Geltung. Der Film wird beim Minigottesdienst für Familien mit Kindern ab 3 Jahren am Sonntag, 08.11.2020, um 10.45 Uhr im Gemeindesaal Sankt Paulus (Friedrichstraße 25) erstmalig gezeigt. Zu diesem Minigottesdienst ist aufgrund der aktuellen Situation und der begrenzten Plätze eine Anmeldung bis spätestens 04.11. mit Angabe der Kontaktdaten und der genauen Teilnehmerzahl per E-Mail an sandra-maria.ochs@drs.de unbedingt erforderlich.

Die Katholische Kirche Heilbronn sagt DANKE

55 Jahre druckte die Druckerei Hohmann GmbH in Heilbronn treu und zuverlässig das Katholische Kirchenblatt für die acht katholischen Pfarreien der Stadt Heilbronn. Anfangs noch für drei Gemeinden (Böckingen, Sontheim, Heilbronn), bis später die andren Kirchengemeinden um Heilbronn in der Einheit der Gesamtkirchengemeinde Heilbronn folgten. Die Druckerei Hohmann wurde 1935 in Döbeln von Georg Hohmann gegründet. Wegen der wirtschaftlichen Situation in der damaligen DDR erfolgte 1949 ein Neuanfang auf einem Ruinen-Grundstück in Heilbronn. Das Familienunternehmen überspannt mittlerweile vier Generationen. Die Katholische Kirche Heilbronn sagt nun danke für 55 Jahre zuverlässige und gute Zusammenarbeit.

Für Gerechtigkeit in Corona-Zeiten

Die Pandemie wirft soziale Fragen neu auf. Kirchen- und Gewerkschaftsleute wollen sich diesen gemeinsam stellen.

Das schon einige Jahre alte Format „Kirche und Gewerkschaft“ ist auf einer neuen, breiteren Basis wiederbelebt worden. „Sowohl Kirche als auch Gewerkschaft haben mit der Alltagswelt der Menschen zu tun“, sagte Christoph Baisch bei der Auftaktveranstaltung. Für beide stelle sich die Frage nach Gerechtigkeit und Solidarität, erklärte der evangelische Dekan.

Michaelsberg ist Schauplatz einer Serie

Für Dreharbeiten für ein fiktionales Format verwandelt sich das Jugendhaus in ein Internat.

Eine spannende Zeit haben Tobias Albrecht und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinter sich. „Es war mal ganz was anderes“, sagt der Leiter des Jugendhauses auf dem Michaelsberg. Denn vor wenigen Wochen quartierte sich ein Filmteam in dem Gästehaus ein. Dieses war aber nicht nur Unterkunftsmöglichkeit für die Filmleute, sondern zugleich Drehort für eine fiktionale Serie.

„Jeder Tag war anders getaktet“, sagt Albrecht. So fingen die Dreharbeiten manchmal erst später am Tag an, gingen dann aber weit in die Abendstunden, wie er berichtet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter passten sich dem an, um die Filmleute zu unterstützen. Die Dreharbeiten fanden fast im ganzen Haus statt, sogar in Küche und Keller.

Aktion “Tat.Ort.Nikolaus”

Sie kennen bestimmt Initiativen und Menschen in den Schulen, die Gutes tun. Machen Sie sie auf die Aktion des Bonifatiuswerks aufmerksam.
Der Aktionszeitraum läuft vom 16. November bis zum 13. Dezember 2020. Förderanträge sind bis drei Wochen vor Projektstart, also spätestens zum 25. Oktober 2020 zu stellen.
Menschen, die anderen etwas Gutes tun, so wie es auch schon der heilige Nikolaus getan hat, möchte das Bonifatiuswerk mit einer finanziellen Förderung (max. 500 Euro) unterstützen.
Bitte beachten Sie den entsprechenden Flyer "Förderung Tat.Ort.Nikolaus".

Ein Brief an die Politik

Mit der Aktion „Platz für Asyl in Europa – Hilfe für Moria“ haben das Diakonische Werk Heilbronn und die Caritas Heilbronn-Hohenlohe auf die Zustände in den Flüchtlingslagern in Europa aufmerksam gemacht. Dazu waren an einem Infostand auf dem Kiliansplatz 13 Plakate zu sehen, auf denen Stühle abgebildet sind. Diese stehen für die 13.000 Flüchtlinge, die nach dem Brand im Flüchtlingslager in Moria am 8. September obdachlos geworden sind. Moria stand bei der Aktion stellvertretend für alle Flüchtlingslager an der europäischen Außengrenze.

Wanderung über die Diözesangrenze

Dass sich Pilger auf den Martinuswegen nicht verirren, dafür sorgen Wegepaten – so wie zum Beispiel Irmgard und Wolfgang Würzl.

Der Martinusweg ist für Irmgard und Wolfgang Würzl aus Schwaigern zu einem festen Teil der Freizeitgestaltung geworden. Die 72-Jährige und der 74-Jährige betreuen einen Abschnitt der Hauptroute. „Wir sind für den Teil vom Fuße des Heuchelbergs bis zur Gemarkungsgrenze von Schwaigern zuständig“, sagt Wolfgang Würzl.

Nachholtermin: Kleidersammlung Aktion Hoffnung

Am Samstag, 17. Oktober 2020 wird die für den Mai geplante Kleider- und Schuhsammlung für die Aktion Hoffnung Rottenburg-Stuttgart e.V. im Dekanat Heilbronn-Neckarsulm nachgeholt.

In diesem Herbst stehen unter anderem Versendungen an die argentinische Diözese Quilmez zu den Benediktinern, je ein Container zur Caritas Brasilien Regional Ceará in Fortaleza, zur Caritas Regional Minas Gerais in Belo Horizonte und Caritas del Peru nach Lima, an. Von dort wird die Kleidung auf mehr als zehn peruanische Diözesen und 80 Sozialeinrichtungen verteilt. Ein weiterer Container soll nach Santiago de Chile zur Fundación Cristo Vive von Schwester Karoline Mayer geschickt werden.